Unterhalt volljähriger Kinder


Unterhalt volljähriger KinderUnterhalt volljähriger Kinder – Nach einer Scheidung wird jeweils ein Elternteil den gemeinsamen Kindern gegenüber unterhaltspflichtig. Die Höhe des Unterhalts ist dabei durch die Düsseldorfer Tabelle geregelt, die für Kinder bis zum 18. Lebensjahr Empfehlungen ausspricht, wie viel Unterhalt das jeweils andere Elternteil zu zahlen hat, bei dm sie nicht wohnen. Volljährige Kinder haben in vielen Fällen aber ebenfalls Anspruch auf Unterhaltsleistungen, denn sie können finanziell noch nicht auf eigenen Füßen stehen oder befinden sich in schulischer oder beruflicher Ausbildung.

Volljährige Kinder bis 21

Die gemeinsamen volljährigen Kinder bis zum 21. Lebensjahr werden vom Gesetzgeber bevorzugt, wenn es um Unterhaltsleistungen geht. Solange sie sich in schulischer oder beruflicher Ausbildung befinden und noch im Haushalt eines Elternteils wohnen, werden sie nach § 1603 Abs. 2 S. 2 BGB weitestgehend den minderjährigen Kindern hinsichtlich des Unterhalts gleichgestellt. Ausnahmen hierzu gelten, wenn das Kind aus seinem eigenen Vermögen seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Das würde beispielsweise bedeuten, dass der Nachwuchs schon genug Geld verdient, um alleine über die Runden zu kommen. Auch gilt die Regelung nur für unverheiratete Kinder in dieser Altersgruppe; nach der Eheschließung ist der Ehepartner für ihren Unterhalt verantwortlich, die Eltern sind es nicht mehr.

Wann endet der Unterhaltsanspruch?

Sobald Kinder das 21. Lebensjahr vollendet haben, verändert sich auch die Situation der unterhaltspflichtigen Eltern nach der Scheidung. Sie sind nur so lange unterhaltspflichtig, wie sich der Nachwuchs in allgemeiner schulischer Ausbildung befindet. Für ein Hochschulstudium gilt das bereits nicht mehr, für ein Berufsausbildung bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres allerdings schon. Das Hochschulstudium sorgt lediglich dafür, dass bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres eine Unterhaltspflicht besteht – danach ist das Kind für sich selbst verantwortlich. Nach dem 22. Geburtstag ist es auch unerheblich, ob das gemeinsame Kind noch im Haushalt des Ex-Ehepartners lebt; die Unterhaltspflicht endet, sobald der Nachwuchs die Schule oder die Berufsausbildung abschließt.

Das Einkommen volljähriger Kinder

Gerade im Rahmen einer Berufsausbildung ist es üblich, dass volljährige und noch unterhaltsberechtigte Kinder etwas eigenes Geld verdienen, aber nicht genug, um auf eigenen Füßen zu stehen. Dieses Einkommen wird voll auf die Unterhaltspflicht der Eltern angerechnet und verringert dementsprechend die zu zahlende Summe. Bei minderjährigen Kindern würde es nur zur Hälfte angerechnet. Anders ist das bei Ferienjobs oder Jobs neben Schule und Studium. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass die auf der Arbeit verbrachte Zeit eigentlich der Erholung dienen soll; Arbeit in dieser Zeit ist über pflichtgemäß. Sofern der Verdienst aus dieser Arbeit überhaupt angerechnet wird, handelt es sich immer nur um eine teilweise Anrechnung, die sich kaum auf die Höhe der Unterhaltszahlungen auswirkt. Dies geschieht zunächst unabhängig vom Verdienst im Rahmen dieses Jobs neben Schule, Ausbildung oder Studium.