Unterhalt - Ehegattenunterhalt - Unterhaltspflicht

Trennungsjahr

Trennungsjahr

Trennungsjahr – Scheidungen werden vom Familiengericht natürlich nicht gerne durchgeführt. Es will sich sicher sein, dass die Ehe wirklich zerrüttet ist und eine Versöhnung der Eheleute nicht doch noch eine Möglichkeit darstellt. Das ist der Sinn des Trennungsjahrs – wenn die Eheleute ein Jahr lang voneinander getrennt sind, dann ist eine Versöhnung in den Augen des Familiengerichts ausgeschlossen und die Scheidung kann vollzogen werden. Das Trennungsjahr ist Pflicht, sobald klar ist, dass einer oder beide Ehepartner die Scheidung wollen. Es dient den Eheleuten dazu, in Ruhe und Abstand zu hinterfragen, ob wirklich alles vorbei ist oder ob sie noch eine Möglichkeit zur Versöhnung sehen.

Ist nur einer der Partner für die Scheidung und der andere dagegen, dient das Trennungsjahr besonders als Überlegungszeit – erst dann kann die Ehe geschieden werden. Wollen beide Partner die Scheidung, geben sie häufig an, dass sie das Trennungsjahr bereits hinter sich haben; rechtmäßig ist das jedoch nicht. Das Trennungsjahr gilt ab dem Zeitpunkt, ab dem das Gespräch erfolgt ist, dass man sich trennen will – ab dann beginnt die Umsetzung.


Warum Trennungsjahr?

Ein Trennungsjahr ist eine Trennung von Tisch und Bett. Meistens zieht ein Ehepartner aus der gemeinsamen Wohnsituation aus und das Trennungsjahr vollzieht sich von alleine, wenn er nicht irgendwann wieder einzieht und man sich versöhnt. Wohnen die beiden Eheleute nach Beginn des Trennungsjahrs noch zusammen, müssen sie in getrennten Betten schlafen und dürfen nicht mehr füreinander kochen, sie leben also wie in einer Wohngemeinschaft zusammen. Sinn der Regelung ist, sich zu verselbständigen und sich in den Angelegenheiten des Alltags voneinander zu lösen.

Was beinhaltet das Trennungsjahr?

In der Zeit des Trennungsjahrs sollte man auch den sprichwörtlichen Papierkram erledigen, um zum Zeitpunkt der Scheidung auch diese Fragen geklärt zu haben. Manchmal kommt es im Laufe eines Trennungsjahrs vor, dass sich die Eheleute doch noch versöhnen, auch wenn der Scheidungsantrag bereits eingereicht wurde. Sollte der Versöhnungsversuch vor Ablauf von 3 Monaten scheitern, so gilt das laufende Trennungsjahr als lediglich unterbrochen.Wenn sich die Eheleute nach mehr als 3 Monaten doch noch einmal trennen, so gilt das Trennungsjahr als gescheitert und nach der erneuten Trennung beginnt es von vorne. Ein Trennungsjahr kann nur dann umgangen und die Scheidung sofort vollzogen werden, wenn einem der beiden Eheleute damit eine unbillige Härte zugemutet würde. Ist der Ehepartner etwa kriminell oder in der Ehe gewalttätig geworden, kann dies beantragt werden. In jedem Fall handelt es sich bei der Umgehung des Trennungsjahrs um Einzelfallentscheidungen.



0


About the Author:

Add a Comment