Unterhalt - Unterhaltspflicht - Versorgungsausgleich

Antrag für Kindergeld

Wer einen Antrag auf Kindergeld stellen möchte, muss sich zunächst mit den formalen Kriterien auseinandersetzen. Der Antrag kann nur schriftlich und unterschrieben eingereicht werden, § 67 EStG. Ein mündliches Antragsgespräch, wie es beispielsweise am Telefon stattfinden könnte, sieht das Gesetz hingegen nicht vor. Es ist allerdings möglich, dass ein Bevollmächtigter den Antrag stellt, insofern eine wirksame Vollmachtsurkunde ausgestellt wurde. Nicht nur die Eltern selbst können einen Antrag für Kindergeld stellen. Stattdessen sind auch solche Personen, die dem Kind Unterhalt gewähren, zur Antragsstellung berechtigt. Zuständige Behörde ist in erster Instanz die Familienkasse. Welche Familienkasse letztendlich tatsächlich zur Bearbeitung verpflichtet ist, bestimmt sich nach dem Wohnort des Antragenden. Insofern der Betroffene einer Erwerbstätigkeit in Deutschland nachgeht, andererseits aber im Ausland lebt, ist die Familienkasse örtlich für das Verfahren zuständig, in dessen Bezirk sich die Lohnstelle befindet. Um den Antrag einheitlich zu gestalten, haben die Behörden gewisse Vordrucke vorbereitet, die vom Anspruchsteller auszufüllen sind. Wurde der Antrag vollständig ausgefüllt, kann er sowohl persönlich als auch postalisch an die Entscheidungsstelle zugeschickt werden. Zudem besteht auch die Möglichkeit, den Antrag per Telefax zu übersenden. Grundsätzlich wird der Familienkasse keine Ermessensentscheidung zugebilligt. Das bedeutet, dass generell ein Rechtsanspruch auf Kindergeldleistung besteht. Der Anspruch ist allerdings nicht nur auf minderjährige Kinder begrenzt. Stattdessen kann die staatliche Geldleistung auch für volljährige Nachkommen beantragt werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich das entsprechende Kind noch in einer Schul- oder Berufsausbildung oder in einem Studium befindet. Ferner müssen die eigenen Einkünfte des Volljährigen unterhalb der Bemessungsgrenze liegen. Kindergeld kann in der Regel mit der Vollendung der Geburt beantragt werden. Die maximale Anspruchsgrenze für volljährige Kinder liegt bei 25 Jahren. Nachdem der Antrag bei der zuständigen Familienkasse gestellt wurde, kann der Antragende nach der Bearbeitungszeit von 3 bis 6 Wochen mit einem Bescheid rechnen.



About the Author:

Add a Comment